Bericht der Leichtathletikabteilung zur Jahreshauptversammlung am 29. Januar 1986

Auch im 4. Jahr ihrer Existenz hat sich die Leichtathletikabteilung weiterentwickelt. Mittlerweile haben wir 54 Mitglieder. Sollte der ungebrochene Zustrom weiter anhalten, müssen wir bald eine Aufnahmesperre verhängen. Sorgen machen wir uns etwas um den Nachwuchs bei den Schülern. Wir wären dankbar, wenn die Eltern ihre unentschlossenen Kinder einmal probeweise zu uns ins Training schicken würden, vielleicht macht es dem einen oder anderen doch Spaß. Wie alle Abteilungen haben natürliche auch wir unter dem Geburtenrückgang und unter dem Überangebot an sportlichen Aktivitäten zu leiden. Unsere beiden frischgebackenen Übungsleiter Ralf Feucht und Arnd Menschig unterstützt von der ebenfalls in der Ausbildung zur Übungsleiterin befindlichen Susanne Gehringer wollen jedoch in der kommenden Sommersaison 1986 dafür sorgen, daß ihr Trainings- und Wettkampfsangebot noch attraktiver wird.

Auch in der vergangenen Wettkampfsaison trainierten wir fleißig und besuchten zahlreiche Wettkämpfe. Selbstverständlich richteten wir auch eigene Wettkämpfe im Dagersheimer Stadion aus, so die Bezirksmeisterschaften für Aktive, die Kreisschülermeisterschaften und unser schon traditionelles Abendsportfest im Mai. Bei den Kreisschülermeisterschaften wurden Katrin Gallmeister und Felix Wellmann Kreismeister über die Hürdenstrecken. Bei den Bezirksmehrkampfmeisterschaften in Sindelfingen am 21./22.09.1985 wurde Kai Seewald einmal mehr zum König der Athleten gekürt. Dabei konnten wir den VfL Sindelfingen nicht nur in der Einzeldisziplin, sondern auch in der Mannschaft bezwingen. Die Herolde des Königs Kai hießen Frank Stahn, Ralf Feucht und Arnd Menschig. Die Langstrecken rundeten das Programm ab. Einschließlich Vorstand trabten 4 Läufer beim 25-Kilometer-Schönbuchlauf mit. Wir feierten auch unseren internationalen Einstand. Unser Gründungsmitglied Klaus Matthee war einer von 19.000 Startern des New York-Marathons und belegte Platz Nr. 8.795. Er hat uns einen begeisternden Bericht von diesem Super-Lauffest geschickt, der Interessenten gern zur Verfügung gestellt wird.
 
Auch die Kameradschaft kam bei uns nicht zu kurz. Unser Trainingslager führte uns nach Erbach im Odenwald. Dort hatten die Regenfälle der vorangegangenen Tage die gesamte Aschenbahn des Stadions weggespült. Welch Glück, daß die Pferderennbahn davon unberührt blieb, so daß wir dort unsere 1000-Meter-Runden drehen konnten.
 
Mit unserer Jahresabschlußfeier im Haus Menschig und der Weihnachtsfeier am 07.12.1985 im Haus Wellmann nenne ich einige weitere Höhepunkte unserer gesellschaftlichen Veranstaltungen.
 
Erstmals wagten wir einen Versuch auf dem Kulturparkett. Mit 25 Jugendlichen besuchten wir das Theaterstück "Diener zweier Herren" von Goldopi in dem Theater tri-Bühne in Stuttgart. Für manchen war es überhaupt der erste Theaterbesuch seines Lebens. Alle waren von der herrlichen Verwechslungskomödie begeistert. Für das kommende Jahr ist ein solcher Theaterbesuch oder eine andere kulturelle Veranstaltung wieder fest eingeplant.
 
Danken möchte ich allen Mitgliedern, Helfern und denen, die sich mit mir in der Abteilungsführung bewährt haben. Es sind dies weiterhin:
 
Arnd Menschig, Heinrich Menschig und Klaus Gallmeister sowie die Trainer, die ich oben bis auf Gerd Fichtner schon erwähnt habe.
Eine besondere Hilfe hatten wir auch in Dieter Schmidt, der uns mit seiner sonoren Stimme meisterlich bei der Ansage während unserer Sportveranstaltungen unterstützte.

Ich hoffe und wünsche mir, daß die Abteilung auch im 5. Jahr ihres Bestehens weiter blühen und wachsen möge.

 

Leichtathletiktechnische Trainingslager vom 22. bis 25. Mai 1986 in Menzenschwand

Am Donnerstag, dem 22. 5.1986, um 16 Uhr war's endlich da, das heiß ersehnte Trainingslager. Bei Superwetter fuhren wir los, immer voraus der schnelle Kai auf seinem (später) heißbegehrten Motorrad. Im "Kaff" Menzenschwand angekommen, stürmten wir sofort unsere Zimmer und ließen uns häuslich nieder. Am Abend machten wir dann noch einen Streifzug durch Menzenschwand und landeten in einer Wirtschaft, wo wir uns erstmal richtig sattessen mußten. 

  • 1986_Menzenschwand
 
Gleich am nächsten Morgen wurde eifrig diskutiert, wer mit Kai zum Stadion mitfahren sollte. Aber wir konnten beruhigt sein, denn jeder durfte später einmal mitdüsen. Jetzt begann der Streß! Nachdem wir den ganzen Morgen trainiert hatten, fuhren wir mittags an einen Super-Grillplatz mit See und wir Igel stürzten uns sofort in die Fluten. Dann wurde erstmal richtig reingehauen und danach wieder weitertrainiert. Später ging's retour zur Natur, indem wir auf einer Wiese feierten und dies später in einer Wirtschaft fortsetzten. Die Kleinen wurden natürlich vorher in der Jugendherberge abgeliefert. Zwei Torten (Eri + Silke), die später nachkommen wollten, wurden leider unter der Aufsicht des Hausdrachens (Jugendherbergsmutter) zu Bett gebracht. Die beiden dachten sich: "Der hupt's wohl", aber da lief nix mehr.
 
Der nächste Morgen begann schrecklich, das Wetter war absolut Gille. Statt des Trainings fuhren wir nach St. Blasien zur Stadtbesichtigung. Nachmittags, bei etwas schönerem Wetter, trainierten wir wieder, und abends ging's dann richtig los! Mit Pizzaessen, Trinken (z. B. Lambrusco), Billardspielen und natürlich Tanzen (Disco-Fox, mit den zwei begehrten Tanzobjekten Ralf und Hakky). Notgedrungen mußten wir um 1 Uhr die Pizzeria verlassen, da diese zumachte. So endete der letzte (super) Abend in Menzenschwand.
 Zum wirklich allerletztenmal ging es am nächsten Morgen zum Trainieren und mittags zum Baden und Grillen. Gegen 17 Uhr ging es dann in Richtung Heimat. Nach einem kleinen Zwischenfall (Kais Kupplungszug am Motorrad streikte) kamen wir nach ca. 2 Stunden (Isch weses nisch genau) in Dagersheim an.

Vielen Dank Uli, es war echt super. Es gibt nur einen Trost, das nächste Trainingslager kommt bestimmt!


Verantwortliche Redakteure: Die Igel Silke und Annette